Für die ganze Familie

Die BUNTBOX

Mit Beginn der Corona Pandemie und dem damit verbundenen „Lock down“ durfte das Besuchsteam leider nicht mehr auf die Station kommen und nach dem ersten Stillstand war klar: „Wir müssen kreativ werden, um „die Neuen“ weiter zu erreichen“!

Eine tragende Säule in der Arbeit der WegGefährten waren die Besuche „neuer Familien“ auf der Station durch Eltern, die bereits die Behandlung mit Ihrem Kind auf der Station erlebt und abgeschlossen haben. Vom fünfköpfigen Besuchsteam sind immer zwei Personen mit Kaffee und Kuchen auf die Station gekommen um neue Betroffenen kennen zu lernen, Kontakt und ein offenes Ohr anzubieten, Erfahrungen zu teilen und Mut und Trost zu spenden.

 

Mit Beginn der Corona Pandemie und dem damit verbundenen „Lock down“ durfte das Besuchsteam leider nicht mehr auf die Station kommen und nach dem ersten Stillstand war klar: „Wir müssen kreativ werden, um „die Neuen“ weiter zu erreichen“! Um den Erstkontakt zu neuen Familien auch in Zeiten einer Pandemie hinzukriegen, haben wir ein Begrüßungspaket kreiert. Darin befinden sich Informationen über den Verein, der jährlich erscheinende Rückblick „Von Wegen“, sowie viele schöne Dinge, die das Wohlbefinden fördern sollen. Neben Mutmachschokolade und Entspannungstee findet sich in der Box ein Duftstein mit Bezug auf die, von uns geförderte Aromatherapie, auf der Station. Riechen ist eine Sinneswahrnehmung, die wir positiv beeinflussen möchten, damit sich die kleinen Patienten einfach etwas wohler fühlen. Ein altersgerechtes Spielzeug und ein handbemalter Schutzengel-Stein runden das Paket ab. Unser persönliches Anschreiben will Mut machen und symbolisch die Hand reichen, denn wir Menschen sind nun mal soziale Wesen und damit „Herdentiere“. Das Gefühl „nicht allein gelassen zu werden“, Zuwendung und Mitgefühl zu erleben, hilft durch die Krise.

 

Weitere Kontaktmöglichkeiten zum Besuchsteam gibt es per Telefon, whats app, E Mail und persönlich im Klinikgarten. Auch für uns und unsere Familien war es ein gutes Gefühl zu wissen, dass wir nicht alleine sind und das möchten wir gerne zurückgeben. Wir freuen uns über Kontakt zu Ihnen und von Ihnen. Frau Schene oder Iris Heinze vom Büro der WegGefährten helfen gerne weiter.

 

Wir werden gerne wieder persönlich die Kinderkrebsstation und die Familien besuchen, sobald das möglich ist.


Unternehmungen - Ausflüge - Feste

Ein elementarer Bestandteil unserer Selbsthilfe ist es, die Familien regelmäßig einzuladen und zusammenzubringen. Es geht darum, etwas Schönes gemeinsam zu erleben, sich Wiederzusehen und sich austauschen, denn geheilt heißt nicht immer gesund.

Wer mit Folgen der Krankheit zu tun hat, fragt sich immer wieder, wie schaffen wir das mit Kita, Schule, Ausbildung und Verselbstständigung. Unsere Arbeit beginnt beim Besuchsteam auf Station, dass neuen Eltern nach der schockierenden, plötzlichen Diagnose Mut macht und sich an ihre Seite stellt. Sich auszutauschen ist für alle wertvoll und gibt neue Impulse. Das gelingt in der ungezwungenen Atmosphäre von Unternehmungen, Ausflügen und Festen auch nach der Akutphase wunderbar und macht Spaß. Wir sorgen für Begegnungen, unkomplizierte Hilfe jeder Art, gute Vernetzung und Nachsorge. Viele Familien sehen wir noch nach Jahren regelmäßig bei den Aktionen wieder. Mehr dazu im Rückblich unter Veranstaltungen…


Schmieden eines Kraftspenders

Ein schöner handwerklicher Prozess, der auch die Seele positiv begleitet.

Wir bieten das Schmieden eines Kraftspenders einmal monatlich an einem Samstag- oder Sonntagnachmittag von 14 bis ca. 18 Uhr für interessierte Betroffene und Mitglieder an.

Teilnehmerzahl: maximal 4 Personen

Die Kosten des Seminars, die Verpflegung und einen Teil der Silberkosten übernehmen die WegGefährten.

Wir freuen uns sehr, dass wir durch die wunderbare Unterstützung von Frau Reiff, auf dieses neue Angebot hinweisen können.

neugierig? Mehr Infos...

Anmeldungen bitte an: Marie Ehrenreich-Lampe Telefon 0531/ 372877

E-Mail: ehrenlampe@t-online.de


Ferienhäuser

„Wir ermöglichen den Familien einen Kurzaufenthalt in einem Ferienhaus an der Nordsee, damit diese während oder nach der Therapie Luft holen können.“


Finanzielle Unterstützung

Eine lebensbedrohliche Erkrankung kann jede/jeden plötzlich treffen. Familien erleben neben seelischer Belastung viele weitere Sorgen und Nöte, die mit der Krankheit im Zusammenhang stehen.

Wir helfen unkompliziert bei besonderen finanziellen Problemen im Zusammenhang mit der neuen Situation. Bitte kommen Sie direkt auf Iris Heinze im Büro der WegGefährten zu oder wenden Sie sich an Irmgard Schene, Sozialarbeiterin der Kinderklinik.